Die Koemsfrauen organisierten seit 1984 jährlich eine Tombola zugunsten der Fördergemeinschaft Koems e.V.. Am 22. Juli 2016 endete diese ehrenamtiche Tätigkeit und Klaus Dieter Westphal verabschiedete als Vorsitzender der Fördergemeinschaft Koems e.V. die "Burgfrauen" und späteren "Koemsfrauen" im Rahmen eines kleine Grillfestes im Backhus auf dem Koemsgelände.

Die Nordwest-Zeitung berichtete darüber wie folgt:


Abschied
Seit über 35 Jahren für guten Zweck engagiert
Einsatz der „Burg- und Koemsfrauen“ gewürdigt – 32 Tombolas veranstaltet


Seit über 35 Jahren haben sich die einstigen „Burgfrauen“ und späteren „Koemsfrauen“ für den guten Zweck engagiert. Während eines kleinen Grillabends im Backhus auf dem Koemsgelände wurden sie nun von Klaus-Dieter Westphal, dem Vorsitzenden der Fördergemeinschaft Koems, offiziell verabschiedet. Erika Hormann nutzte die Gelegenheit, die Geschichte der „Burgfrauen“ und späteren „Koemsfrauen“ Revue passieren zu lassen. Begonnen hatte alles auf Anregung von Bernhard Wöbse 1981, als es darum ging, die Einweihung des restaurierten Amtshofs feierlich zu gestalten. Gertrud Bädeker wurde von Wöbse angesprochen und sie griff das Thema auf und setzte sich mit Hormann in Verbindung. Statt sich Kleider aus dem Kostümverleih zu holen, nähten sich die Damen ihre Kostüme selbst. In Anlehnung an historische Fotos entwickelte Hormann die „Harpstedter-Burgfrauen-Tracht“. Bald kamen Karin Siemering und Hille Stransky hinzu. Auch sie wurden passend eingekleidet und so fand am 15. Mai 1981 der erste Auftritt während der Einweihungsfeierlichkeiten des Amtshofes statt. Weitere Auftritte folgten. Schließlich kam Hormann die Idee, eine „Koems-Tombola“ zugunsten der Fördergemeinschaft Koems ins Leben zu rufen. 1984 fand der erste Verkauf der Tombola-Lose durch die „Burgfrauen“ statt und weitere Frauen verstärkten das Team. Während des Himmelfahrtskonzertes der „Harpstedter Prager“ auf dem Krönungsplatz vor dem Koemssaal erfolgte die erste Hauptziehung der Preise. 1986 bildeten die „Burgfrauen“ mit ihren Männern eine Tanzgruppe und traten mit den „Pragern“ bei einer Musikparade in Oldenburg auf. Die „Burgfrauen“ traten zudem auch als Werbeträgerinnen für die Samtgemeinde Harpstedt und den Flecken Harpstedt auf. Zwischenzeitlich wurden aus    den    „Burgfrauen“    die „Koemsfrauen“, die statt der üblichen Tracht eine blaue Weste trugen. 2004 übernahm Martina Ganswindt die Leitung und im Mai 2006 wurden die vier ersten „Burgfrauen“ Bädeker, Hormann, Siemering und Stransky am „Tag der offenen Tür“ auf dem Amtshofgelände durch Samtgemeindebürgermeister Uwe Cordes nach 25 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit verabschiedet. Doch immer weniger „Burg-" beziehungsweise "Koemsfrauen“ erklärten sich bereit, die umfangreiche Tombolaarbeit zu machen. Die Koems-Tombolas fanden weiterhin statt, endeten aber 2015 mit der 32. Tombola. Eine größere fünfstellige Summe kam so der Fördergemeinschaft Koems e.V. zugute.
Harpstedt, im Juli 2016



kommentar Kommentar schreiben